AUSLEGUNGSBLATT

JavaScript has to be enabled for this demonstration.

Produkt


Die Firmengruppe SCHERDEL liefert seit vielen Jahren Spiralfedergewichtsausgleiche für Werkzeugmaschinen und Medizintechnik.
Das System stellt eine Gegenkraft zur bewegten Masse an der Vertikalachse dar. Die Kraft wird über einen Zahnriemen übertragen, der sich am Gehäuse einer vorgespannten Spiralfeder abrollt. Dadurch wird die Masse kompensiert und der vertikale Vorschubantrieb entlastet.
Der Spiralfedergewichtsausgleiche für Werkzeugmaschinen eignet sich gleichermaßen für lineare Direktantriebe und Kugelgewindetriebe.

Anwendungen


Qualität, Präzision, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz standen Pate für die Entwicklung des Spiralfedergewichtsausgleichs. Dieser kompensiert die zu bewegende Masse an der Achse, wodurch der Linearmotor nur noch für die Differenzkräfte zuständig ist. Mit der Fokussierung des Maschinen- und Anlagenbaus auf Energieeffizienz, Nachhaltigkeit beim Umweltschutz („hydraulikfreie Maschine“) oder Kostenoptimierung bei gleichzeitiger Verbesserung der Performance, rückt diese Problemlösung immer mehr ins Rampenlicht. Der Spiralfedergewichtsausgleich kann bei allen Arten von Werkzeugmaschinen, wie Fräs-, Schleif- und Drehmaschinen und den Sondermaschinenbau, sowie für Bearbeitungszentren oder den Anlagenbau im Allgemeinen eingesetzt werden. Grundsätzlich lässt er sich überall dort, wo schwere Lasten oder Teile bewegt werden müssen, zum Einsatz bringen.

Technik


Maximaler Arbeitshub: 540 mm
Maximal auszugleichendes Gewicht: ≈ 100 kg pro Feder (pro Einheit max. 4 Federn).
Es können mehrere Einheiten (Baukastenprinzip) kombiniert werden.
Außendurchmesser: 220 mm
Maximale Trommellänge: 334 mm
Die Länge des Zahnriemens (Profil: AT10) kann maschinenspezifisch angepasst werden.

Vorteile


Vorteile gegenüber hydraulischen oder pneumatischen Gewichtsausgleichen:
Keine Schaltzeiten für Ventile
Kein Stick-Slip-Effekt
Hohe Energieeffizienz
Geringe Massenträgheit und innere Reibung
Hohe Lebensdauer und Wartungsfreiheit
Keine Anschlussleitungen, Ventile und Hydrauliköl nötig
Verbesserungen beim NCG-Test

Vorteile für den Kunden:
Geringe Anschaffungskosten
Keine Wartungskosten
Keine Energiekosten im Betrieb
Geringere Energiekosten für Vorschub
Hohe Dynamik, kaum Hysterese
Einfache Integration
GEWICHTSAUSGLEICHE
für Werkzeugmaschinen